VU Laiter zwei PKW und ein Motorrad – 24.06.2022

Am Freitag, 24. Juni 2022, wurde die FF Oberhofen um ca. 17:30 Uhr zu einem Verkehrsunfall auf der B154 Höhe Laiter mit zwei PKW und einem Motorrad alarmiert. Rettung, Notarzt und Hubschrauber waren bereits vor den Kameraden vor Ort. Es galt den Unfallort abzusichern und zu räumen. Glücklicherweise kamen die Unfallbeteiligten relativ glimpflich davon. Bei einem PKW musste ein Ersatzreifen montiert werden. Die FF Oberhofen war mit 25 Mann im Einsatz und um 19:07 Uhr war die Einsatzbereitschaft wieder hergestellt.

Photovoltaik am Feuerwehrhaus – 18.06.2022

Am 18.06.2022 arbeiteten in Summe fünf Mann an der Errichtung der 11.8 kWp-PV-Anlage. Nach der Auftragsvergabe an die Firma Berner Elektrotechnik (Laurenz Berner, berner-elektro.at) durch die Gemeinde Oberhofen ging es für die aktuelle Marktsituation relativ schnell, bis das Material vor Ort war. Innerhalb eines heißen Juni-Tages waren die Module am Dach der Feuerwehr montiert. Zu Mittag war Vorsicht geboten, da samstags um 12:00 Uhr die wöchentliche Sirenenprobe stattfand. An Verpflegung mangelte es den Mitarbeitern und Mithelfern nicht.

Einsatzübung Hueber – 13.06.2022

Am 13. Juni 2022, startete um 19:00 Uhr eine großangelegte Einsatzübung in Laiter. Die Annahme war „Brand Gewerbe“ in den Objekten der ortsansässigen Firmen „Die Holzerei“ (Alexander Hueber, holzerei.at) und „Lignumax“ (Maximilian Hueber, lignumax.at).

Der Brand brach laut Annahme in der Werkstatt im Dachgeschoss aus und der Dachstuhl stand bereits in Flammen als die Einsatzkräfte eintrafen. Der Vater der Familie galt als vermisst sowie der Sohn, der den Vater suchte und nicht mehr auffindbar war. Zeitgleich gab es kein Lebenszeichen von der Großmutter im Erdgeschoss des Wohntraktes. Das gesamte Gebäude war durch Nebelmaschinen verraucht.

Als Erstes traf der Tank Oberhofen mit Atemschutz und die Pumpe ein, die sogleich vom Hydranten eine Zubringleitung legte. Als Zweites traf der Tank Zell am Moos ein, der die Atemschutzsammelstelle organisierte. Die Einsatzleitung übernahmen das Kommandofahrzeug Oberhofen und das Einsatzführungsunterstützungsfahrzeug Badstuben. Ebenfalls am Einsatzort waren Hub und Tank Mondsee.

Die Zubringleitung vom Campingplatz Moosmühle legten die Pumpen Haslau, Zell am Moos und Sommerholz. Mit dem Atemschutz waren weiters die FF Irrsdorf und Sommerholz unterwegs. In Summe waren so 7 Feuerwehren aus Oberösterreich und Salzburg an der Übung beteiligt. Die Alarmierung erfolgte über Digitalfunk-Kanal FW-VB-AUSW-2.

Der Einsatzleiter und Kdt.-Stv. Andreas Schweiger und der Übungsorganisator Johannes Schindlauer zogen das Resümee, dass es trotz Seenähe nicht so leicht ist, genug Wasser zum Brandobjekt zu bringen.

Um 21:15 Uhr war die Übung beendet und die Mannschaften begaben sich zur Nachbesprechung und Verpflegung. Die FF Oberhofen bedankt sich bei den Firmen „Die Holzerei“ und „Lignumax“ für die Jause und bei Bgm. Elisabeth Höllwarth-Kaiser für die Getränke.

Vorstellung EFU Badstuben – 16.05.2022

Bei der Montagsübung am 16. Mai 2022 hatten wir Besuch von unseren Kameraden von der FF Badstuben. Sie stellten uns bei der Übung das Fahrzeug zur Einsatzführungsunterstützung vor. Das top ausgestattete Fahrzeug übernimmt bei Alarmierung mit seiner Besatzung Aufgaben wie Lageführung, Nachalarmierung und Dokumentation. Uns wurde sehr anschaulich gezeigt, wie die Einsatzleitung bei Großschadensereignissen unterstützt wird. Beeindruckend war auch die technische Ausrüstung, die bald bis hin zur Drohne reichen wird. Derzeit ist das EFU Badstuben für den ganzen Bezirk Vöcklabruck zuständig. Wir bedanken uns bei den Kameraden aus Badstuben für die informative und interessant gestaltete Schulung! Mehr Infos gibt es unter http://www.ff-badstuben.at/index.php/efu.html.

PKW auf Dach – 21.01.2022

Am Freitag, 21. Jänner 2022, wurden wir um 21:08 Uhr zu Aufräumarbeiten nach einem Verkehrsunfall mit Sachschaden gerufen. Ein VW Tiguan war auf der B154 von Straßwalchen Richtung Mondsee kommend in einer leichten Rechtskurve auf der schneeglatten Fahrbahn ins Schleudern gekommen. Das Fahrzeug schlitterte auf die Gegenfahrbahn und überschlug sich im Straßengraben. Die beiden Insassen konnten das Fahrzeug unverletzt verlassen.

Die Kameraden und Kameradinnen von der FF Oberhofen regelten bei Eiseskälte mehrere Stunden den Verkehr, bis das Fahrzeug vom Abschleppdienst geborgen wurde. Um 23:47 Uhr war die Einsatzbereitschaft wieder hergestellt.

Auffahrunfall auf B154 – 29.10.2021

  • Die Unfallstelle wurde von etwaigen Trümmern und Öl gereinigt.

Am Freitag, 29. Oktober 2021, wurden wir um 11:12 Uhr zu Aufräumarbeiten nach einem Auffahrunfall auf der B154 alarmiert. Als die Lenkerin eines weißen VWs aus Richtung Mondsee kommend Höhe Gutshof nach Oberhofen einbiegen wollte, übersah sie der Lenker eines schwarzen Fords, der in die gleiche Richtung unterwegs war. Der Ford, der einen Hänger zog, fuhr auf das Heck der Lenkerin auf, die sich gerade im Abbiegevorgang befand. Die Fahrzeuginsassen blieben zum Glück alle unverletzt. Die FF Oberhofen sicherte die Unfallstelle, entfernte Öl und reinigte die Fahrbahn. Um 11:54 Uhr war die Einsatzbereitschaft wieder hergestellt und die Unfallwagen waren von Abschleppdiensten entfernt worden.

Unser Kamerad Ali Ibrahimi – 29.09.2021

  • Nach drei Stunden im Bus gab es Frühstück an der Autobahn.

Am Mittwoch, 29. September, warteten ein Bus der Fa. Fischwenger und das Kommandofahrzeug der FF Oberhofen bereits um 03:00 Uhr auf ihre 26 Passagiere. Unter ihnen: Oberhofens Bürgermeisterin, Kamerad/-innen der FF Oberhofen, Mitglieder der Sportunion Oberhofen und das Team des Strandbads Seerose in Laiter. Das Bindeglied der Gruppe hieß Ali Ibrahimi und der Grund für diese frühe Exkursion in die Hauptstadt Wien war der Entscheid über seinen Asylstatus.

Während die Geschichte über Alis Flucht aus Afghanistan nach Europa bereits 2015 ihren Lauf nahm, begann sein Leben in Oberhofen mit seiner Arbeit im Strandbad Seerose. Wenig später begann sein Engagement bei den örtlichen Vereinen. Bei der Montagsübung am 23. Juli 2018 stand Ali so im Kommandoraum der FF Oberhofen und füllte mit Kommandant und Schriftführer seinen Feuerwehrpass aus. Während es zu diesem Zeitpunkt noch gar nicht so klar war, ob das System einem Flüchtling erlaubt, regulär Mitglied bei einer österreichischen freiwilligen Feuerwehr zu werden, waren sich alle einig: Das probieren wir einfach. Fast gleichzeitig trat Ali auch der Sportunion in Oberhofen bei.

Unzählige freiwillige Stunden für Übungen, Arbeiten der Feuerwehr, Bewerbe und Lehrgänge später ist Ali aus der Feuerwehr nicht mehr wegzudenken. Ähnlich sieht es beim Strandbad und der Sportunion aus. Darum war es für die Gruppe auch selbstverständlich, ihn am Tag seiner Anhörung nach Wien zu begleiten. In Wien stießen dann auch noch Alis Lehrlingsausbilder und weitere Unterstützer hinzu.

Mit etwas Verspätung startete die Anhörung kurz vor 09:00 Uhr. Mit in den Saal durften nur ein paar wenige als Zuseher. Nach der fast zweistündigen Befragung durch die Richterin, die gefühlt eine halbe Ewigkeit dauerte und bei den Zuseher/-innen alle Gefühlszustände auslöste, wartete der Saal auf den Urteilsspruch. Kurz nach 11:00 Uhr dann die Erleichterung: Ali hat seinen Asylstatus erhalten!

Vielen Dank für eure Unterstützungen, endlich darf ich da bleiben 😃

Die gute Nachricht verbreitete sich sofort und als Ali zur restlichen Gruppe ins Schweizerhaus kam, wurde er mit Standing Ovations begrüßt. Nachdem mit Stelze und Bier ordentlich gefeiert wurde, ging es noch kurz in den Wiener Prater. Nach 15:00 Uhr hieß es dann „Aufsitzen!“ und die Gruppe trat die Heimreise an. Am Abend lud Bgm. Elisabeth Höllwarth-Kaiser noch alle zu einer Jause „Beim Erich“ ein.

Die FF Oberhofen freut sich, dass uns Ali auch in Zukunft noch als Kamerad erhalten bleibt. Wenngleich Ali die Richterin ganz alleine überzeugen musste, so bleibt seinen Begleitern doch das Gefühl, an diesem Tag etwas dazu beigetragen zu haben, dass Ali in seiner neuen Heimat bleiben kann.