Einsatzübung Römerbräu – 07.10.2019

Veröffentlicht Veröffentlicht in Freiwillige Feuerwehr
  • Der Atemschutztrupp Oberhofen beim Anlegen der Ausrüstung.

Am Montag, 07. Oktober 2019 führten wir um 19.00 Uhr eine Einsatzübung auf dem Gelände der Brauerei Römerbräu in Oberhofen durch. Mit dabei waren unsere Salzburger Nachbarlöschzüge aus Straßwalchen (LZ Irrsdorf, LZ Hochfeld, LZ Hager, LZ Haidach) und Neumarkt (LZ Sommerholz, Hauptwache Neumarkt). Die Übungsalarmierung fand um 19.00 Uhr statt. Übungsannahme war ein Brand in der Brauerei. Während wir mit Tank, Pumpe und Kommando Oberhofen den Erstangriff durchführten, alarmierten wir gleichzeitig die anderen Feuerwehren, die bis 19.20 Uhr alle eingetroffen waren. Im Übungsszenario baute unsere Pumpe eine Löschleitung vom Löschteich in Römerhof auf, während unser Atemschutztrupp den Innenangriff durchführte und dabei verunglückte. Für die Atemschutztrupps Irrsdorf, Haidach und Hager galt es, die Oberhofner Kameraden sowie den Brauerei-Besitzer aus der stark verrauchten Halle zu retten. Die LZ Sommerholz und LZ Hochfeld bauten indessen zwei Relais-Leitungen auf, die einerseits den Löschteich und andererseits den Tank Irrsdorf versorgten. Das geschah alles in den ersten 26 Minuten der Übung. Bis 19.44 Uhr waren alle Personen gerettet und „BRAND AUS“ gemeldet worden.

Es war ein besonderes Gerät im Einsatz: Die Hauptwache Neumarkt nahm mit dem mobilen Großlüfter aus dem Bezirk Flachgau, der in Neumarkt stationiert ist, an der Übung teil. Es war für alle ein beeindruckender Anblick, dem Gerät bei der Arbeit zu zu sehen.

Die Übung wurde um 19.50 Uhr beendet. Nachdem die Geräte in den Fahrzeug verstaut waren, gab es noch eine kurze Übungsnachbesprechung, während in der Brauerei-Halle Jause und Umtrunk hergerichtet wurde. Wir danken Bgm. Elisabeth Höllwarth-Kaiser für die Jause, unserem Braumeister und Kameraden Josef Schweigerer vom Römerbräu sowie Bäckermeister Thomas Wienerroiter aus Straßwalchen für die Getränke.

In Summe waren 75 Mann an der Übung beteiligt. Es wurden 30 B-Schläuche, 15 C-Schläuche, 4 Tragkraftspritzen und ein mobiler Großlüfter verwendet. Wir freuen uns weiters, dass unser Abschnittskommandant Peter Ramsauer, unsere Bgm. Elisabeth Höllwarth-Kaiser, unser Vize-Bgm. Rupert Haller und unser Amtsleiter Klaus Pöckl-Achleitner der Übung beiwohnten. Danke auch an unsere Salzburger Kameraden für die Übungsteilnahme!